Mittwoch, 13. März 2019

Tansania braucht Öko-Wende

Die Bevölkerung Tansanias hat sich binnen 55 Jahren verfünffacht. Parallel sind die Ansprüche an Mobilität und Energieverbrauch gestiegen. Landwirtschaft und Viehzucht (beides extensiv) werden jedoch wie bisher betrieben. Holz ist nach wie vor wichtigste Energiequelle. Jährlich werden 550.000 ha Wald vernichtet. Dies ist mit einem Prozent die höchste Rate Ostafrikas. So sind 61 Prozent der Fläche Tansanias von Verwüstung bedroht. Am gravierendsten ist das Problem im Norden des Landes. Auch Luft und Gewässer zeigen starke Verschmutzungserscheinungen. Hinzu kommt der Klimawandel, der dazu geführt hat, dass mancherorts die Küstenlinie 300 Meter landeinwärts verschoben wurde. Präsident John P. Magufuli meinte kürzlich: »Wenn die Tansanier ihre Umwelt im bisherigen Tempo zerstören, müssen sie sich bald anderswo eine neue Heimat suchen«. Mehr dazu hier (ab Seite 4).