Freitag, 8. Februar 2019

Dekolonisierung der Kultur

Eine von vielen Straßen-Umbenennungen

Hundert Jahre nach dem kriegsbedingten Ende des deutschen Kolonialreiches hat das bundesweite »Netzwerk zur Dekolonisierung der Erinnerungskultur«, dem auch das kirchliche Tansania-Netzwerk angehöret, auf seinem Bundestreffen eine gemeinsame Erklärung (Download hier) mit einer Reihe von Forderungen an die Bundesregierung, die Bundesländer und die Kommunen formuliert. Darin heißt es: »Die brutale Durchsetzung deutscher Interessen während der 35-jährigen direkten Kolonialherrschaft kostete schätzungsweise einer Million Menschen - vor allem afrikanischer Herkunft - das Leben … Wir begrüßen es, dass die Bundesregierung in ihrem Koalitionsvertrag 2018 die Kolonialzeit als eines der zentralen Themen der Erinnerungskultur in Deutschland benannt hat.« Die Kolonialgeschichte dürfe »nicht länger einseitig von Deutschland aus interpretiert werden«.