Donnerstag, 8. November 2018

Referat zu M. E. von Hallart

Magdalene Elisabeth von Hallart (1683-1750) geb. von Bülow

Die »Franckeschen Stiftungen« in Halle/Saale, der Ort, an dem der junge Graf N. L. von Zinzendorf sechs Jahre lang lebte und lernte, laden von Zeit zu Zeit diejenigen ein, denen sie ein Forschungsstipendium ausgereicht haben. Beim »Stipendienkolloquium« am 15. November 2018 um 15.30 Uhr spricht im Historischen Waisenhaus eine der besten Kennerinnen der Brüdergemeine in Lettland, die Germanistin Dr. Beata Paškevica aus Riga. Ihr Thema lautet: »Das pietistische Netzwerk in Livland und insbesondere die Tätigkeit der Magdalena Elisabeth von Hallart«. Die Gräfin von Hallart (1683-1750), die mit dem Grafen Zinzendorf in Dresden bekannt geworden war, zog mit ihrem Ehemann Nikolaus von Hallart 1725 nach Wolmarshof (Valmiermuiza) in Livland um, wo sie im Witwenstand zur Begründerin und großen Förderin der Herrnhuter Arbeit wurde.