Mittwoch, 31. Oktober 2018

Interwie zur EMS-Tsunami-Hilfe

Hans Heinrich von der EMS als Katastrophenhelfer auf Sulawesi

Die Mitgliedskirchen der »Evangelischen Mission in Solidarität« (EMS) haben nach dem Tsunami und den Erdrutschen auf der Insel Sulawesi (Indonesien) am 28. September 2018 mit 2.100 Toten, 4.600 Versetzten, bis zu 7.000 Vermissten und etwa 225.000 Obdachlosen große Solidarität gezeigt und insgesamt mehr als 100.000 Euro gespendet. Die Hilfe ist angekommen. Es gibt wieder Strom und sauberes Wasser und niemand muss mehr hungern. Doch zehntausende Menschen haben keine stabile Unterkunft und die medizinische Versorgung ist weiterhin unzureichend. Auch 50 Kirchen sind nicht mehr nutzbar. Hans Heinrich, EMS-Referent für Indonesien, hat sich vor Ort ein Bild von der Lage gemacht. Er berichtet im Interview über seine Beobachtungen. Fotos von Hans Heinrich. Zum Interview hier.