Brüdergemeine in Lettland

Übersichtskarte von Lettland. Die wichtigsten Orte für die Brüdergemeine in Vergangenheit und Gegenwart sind orange bezeichnet.

Video

Hier ein Fünf-Minuten Video über die Geschichte, Gegenwart und Ausstrah-
lung der »Christian-David-Schule«
(in lettischer Sprache mit englischen Untertiteln).

Weitere Informationen

Informationen über die »Christian-David-Schule« in Lettland, 1991 als die erste private Schule in Lettland gegründet, hier. Zur Website der »Christian David Schule« in Lettisch hier, in Englisch hier. Zur Website der Brüdergemeine in Lettland (in Lettisch und Englisch) hier. Zur Kinder- und Jugendarbeit hier.

Online spenden

Hier können Sie für die Arbeit der »Christian-David-Schule« online spenden.

Kurzmeldungen aus Lettland --------------------

Spannende Begegnungen in Lettland

Vom 22. bis 26. März 2018 war Andreas Tasche, Öffentlichkeitsarbeiter der Herrnhuter Missionshilfe, zu Besuch in Lettland. Die dortige Brüdergemeine hatte ihn gebeten, am Gemeintag in Jaunlaicene nahe der russischen Grenze teilzunehmen, dem ersten in dieser Region. Während des Gemeintages fand eine Exkursion nach Lindheim/Lintene statt, wo sich früher ein wichtiges Verwaltungszentrum der Brüdergemeine befunden hatte, das heute jedoch fast verschwunden ist erst im Vorjahr wiederentdeckt wurde. Der Gast referierte zum Thema: »Voneinander wissen - Die Bedeutung des Informationsaustausches innerhalb der weltweiten Brüder-Unität am Beispiel Lettlands«. Rund um den Gemeintag hatte der Gast viele Begegnungen mit Einzelpersonen und Gruppen im Umfeld der Brüdergemeine in Lettland. Ausführlicher Reisebericht mit Bildern hier.

Schule lädt zu Arbeitseinsatz ein

Die Leitung der »Christian-David-Schule« in Lettland mit den beiden Standorten Kalna Skola und Grostona in der Nähe der Stadt Madona sucht Menschen, die im Sommer 2018 zu einem zweiwöchigen Arbeitseinsatz in das »Landschulheim« in Grostona kommen wollen. Gebraucht werden sowohl Baufachleute als auch Hilfskräfte. + + Die Mitglieder der Schulgemeinschaft haben am 13. und 14. Februar 2018 - wie alljährlich - gemeinsam den Valentinstag gefeiert. Ein Genuss waren sowohl die zahlreichen künstlerischen Darbietungen als auch die aus eigener Herstellung stammenden Leckereien. Von den Feiern gibt es ein kurzes Video. Download hier. + + Die Schule verfügt seit kurzem über einen neu gestalteten Internet-Auftritt sowie über eine Präsenz bei Facebook.

Kinder- und Jugendfreizeit in Vijciems

Vom 24. bis 29. Juli 2017 fand eine Kinder- und Jugendfreizeit der lettischen Brüdergemeine in Vijciems im Norden des Landes statt. Das Thema lautete: »Ich habe Freude an deinem Gesetz«. Ziel war es, die Zehn Gebote und das Liebesgebot Gottes, das von Jesus als das Höchste bezeichnet wurde, kennenzulernen. Zur Freizeit kamen 85 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus ganz verschiedenen Orten, darunter Kinder aus armen Familien und Menschen mit Einschränkungen. Das Programm war breit gefächert. Vor jeder Mahlzeit gab es eine Andacht. Vormittags wurden Bibelarbeiten gehalten. Nachmittags trafen sich Arbeitsgruppen. Die Kirche von Vijacims bot Raum für vier Konzerte (Cello-Musik, Auftritte christlicher Musiker, ein Kinderkonzert. Die Wanderung führte auf den Celiskalns, einen alten Burghügel. Ein zweiter Ausflug führte in eine alte mechanische Kegelschmiede. Freude bereiteten auch eine nächtliche Floßfahrt und einen Nachtgottesdienst. Bericht von Gundars Ceipe hier.

Filmische Ostergrüße aus Lettland

Die Kinder und Jugendlichen aus der »Christian-David-Schule« in der Nähe von Madona (Lettland) grüßen mit einem 150-Sekunden-Video zum Osterfest 2017 - Download hier. Zu sehen ist das, was die großen und kleinen Internatsbewohnerinnen und Interntsbewohner im April gerne tun. Endlich beginnt auch in diesen nördlichen Breiten ganz allmählich der Frühling. Der Verein »Lettlandhilfe e. V.« hat einen neuen Rundbrief publiziert - Download hier. Der in Schönebeck (Elbe) ansässige Verein »Lettlandhilfe e. V.« hat derweil einen neuen Rundbrief publiziert. In diesem wird unter anderem mitgeteilt, dass die »Christian-David-Schule« anstelle eines VW-Busses nötiger einen Traktor für die Landwirtschaft der Schule braucht. Für 4.300 Euro wurde dieser Traktor Dank eingegangener Spenden aus Deutschland inzwischen angeschafft.

Hilfsgüter für die Chrsitian-David-Schule

Am 1. Juli 2016 konnte der Verein »Lettlandhilfe e. V.« mit Sitz in Schönebeck (Elbe) auf 20 Jahre seines Bestehens zurückblicken. Die ersten Hilfstransporte für Lettland, insbesondere für die »Christian-David-Schule« in der Nähe von Madona, wurden aber schon fünf Jahre zuvor organisiert. Die Internatsschule, die erste christliche Privatschule im Nachwende-Lettland, war und ist auf Spenden angewiesen, da sie vor allem Kinder aus schwierigen sozialen Verhältnissen aufnimmt. Mit einem Hilfstransport im Mai 2015 gelangten ein Heizkessel, Büromöbel sowie eine Fruchtpresse nach Lettland (Foto). Mit dem nächsten Hilfsgütertransport (Bedarfsliste siehe hier auf Seite 7) soll ein gebrauchter VW-Bus bzw. ein Mercedes-Sprinter für etwa 5.000 Euro für die Personen- und Warenbeförderung nach Lettland transferieret werden.

Gottesdienst mit Besuch aus Norwegen

Die »Christian-David-Schule« in der Nähe von Madona in Lettland, benannt nach dem Gründer Herrnhuts, ist mit Christinnen und Christen verschiedener Konfessionen und Denominationen im In- und Ausland sehr gut vernetzt. Schon seit Jahren hält eine Gemeindegruppe aus dem norwegischen Vårtun der Schule die Treue. Von dieser Gruppe kommen Hilfsgüter für die vom Staat nicht geförderte Schule ebenso wie spirituelle Güter. Nach einem kürzlichen Besuch der Gruppe, bei dem auch ein Gottesdienst gefeiert wurde, hieß es in einem Kurzbericht von Schulleiter Valdis Strazdiņš: »Die lieben Gäste überschütteten uns mit ihrer Freundlichkeit und Großzügigkeit. Die Kinder strahlten vor Glück ob der vielen Geschenke. Und wir haben versucht, uns zu revanchieren«.

Bericht vom Lettland-Arbeitseinsatz

Im Sommer 2015 fand ein zehntägiger Arbeitseinsatz von vier Frauen und neun Männern überwiegend aus der Brüdergemeine Neugnadenfeld in der »Christian-David-Schule« in Lettland statt. Über diesem Einsatz gibt es einen Bericht im Neugnadenfelder Gemeindebrief - siehe hier. Es beeindruckte die Gäste, dass die zur Schulgemeinschaft gehörenden Lehrerinnen zugleich Mütter, Köchinnen, Waschfrauen, Krankenschwestern, Gärtnerinnen und Seelsorgerinnen sind. Die Männer kümmern sich um eine große Land- und Forstwirtschaft mit acht Kühen, zwei Kälbern und drei Schweinen. Folgende Arbeiten erledigten die Gäste: Beeren konservieren, Betonfußboden gießen, Decke abhängen, Wände verspachteln, Bad und WC fliesen, Spielgeräte reparieren. Mehr Bilder hier.

Sommerbericht 2015

Der Verein »Lettlandhilfe e. V.« hat einen neuen Rundbrief über seine Aktivitäten u. a. in der »Christian-David-Schule« bei Madona veröffentlicht. Der Brief ist als Download erhältlich - hier. In einem Bericht über das Leben an der Schule heißt es: »Wir hatten in diesem Sommer eine Hochzeit. Am 20. Juni 2015 gaben sich zwei Mitglieder unserer Gemeinschaft das Jawort und feierten in der Schule zusammen mit vielen Freunden. Natürlich haben wir auch fleißig gearbeitet. Zum einen wurde in Grostona renoviert. Zum anderen hat die Schule begonnen, zwei neu erworbene alte Häuser in der Nähe der Schule zu nutzen. Dort wirtschaften wir mit sechs Jungbullen und zwei Ziegen. Durch den Zuwachs an Vieh wird mehr Heu benötigt. So haben wir in zwei Gruppen sowohl in Grostona als auch in Kalna Heu gemacht.

Impressionen vom Schuljahresabschluss

»Am Freitag war der letzte Schultag an unserer Schule. Natürlich gab es Zeugnisse für alle, aber es wurde auch der Abschluss der Grundschüler gefeiert. In Lettland geht man bis zur 9. Klasse in die Grundschule. Dieser Abschluss ist denn auch der Wichtigste. Aber bevor man feiern darf, muss man arbeiten. Ich habe am Donnerstag elf Stunden in der Küche zugebracht! Doch es hat sich gelohnt. Bei der Feier gab viele kleine Reden, viele Glückwünsche, ganz viel Musik und so viele Blumen! Ein paar von den Sträußen sind jetzt im ganzen Schulhaus verteilt«. Das erzählt Johanna Flöter (Herrnhut) am Ende ihres Freiwilligenjahres an der Christian-David-Schule in ihrem Blog. Und sie hat ein Zweieinhalb-Minuten-Video von den Höhepunkten der Abschlussfeier hochgeladen - siehe hier.

Valentinstag 2015

Hier gibt es - verspätet nachgereicht - ein paar Bilder vom Valentinstag 2015 an der »Christian-David-Schule« in der Nähe von Madona in Lettland. Auf dem ersten Bild sind links oben und rechts unten die beiden Freiwilligen Johanna und Paula Flöter aus Herrnhut zu sehen. Der Valentinstag wird überall in Lettland erheblich festlicher begangen als in den meisten Teilen Deutschlands. Am Valentinstag - und auch generell - wird viel und gern getanzt, von Jungen genauso wie von Mädchen. Die Kinder und Jugendlichen in Lettland verfügen über einen ganz selbstverständlichen Zugang zu Kunst jedweder Art, zu Theater, Musik und Architektur. Und sie sind immer wieder selbst kleine Künstler. An der »Christian-David-Schule« stellt die Beschäftigung mit Kunst, Literatur, Theater und Musik einen Schwerpunkt dar.

Lange Gottesdienste, neue Eierfärbetechnik

Von vielen Erlebnissen und Eindrücken berichten die Jugendlichen Johanna und Paula Flöter aus Herrnhut, die ein Freiwilligenjahr an der »Christian-David-Schule« in Lettland absolvieren. Sie besuchten am Karfreitagmittag einen mehrstündigen Kreuzweg mit Gottesdiensten in der lutherischen und katholischen Kirche von Madona. Sie verbrachten die Osternacht mit Musik, Gesang, Gebet und einem Imbissangebot in der kleinen ökumenischen Kapelle von Madona. Sie feierten am Ostersonntag einen Gottesdienst mit Taufen, Gemeindeaufnahmen und einer Hochzeit in der lutherischen Kirche von Ļaudona. In der Schule wurde immer wieder festlich gespeist, wurden Eier auf besondere Weise gefärbt, nachts versteckt und dann natürlich gefunden. Die Freiwilligen brachten mehrfach eigene musikalische Beiträge zu Gehör. Mehr hier und hier.

Valentinstag und lettischer Winter

Dass der Valentinstag an der »Christian-David-Schule« in Lettland wesentlich größere Rolle spielt als bei ihnen zu Hause, diese Erfahrung machten die beiden Freiwilligen Paula und Johanna Flöter aus Herrnhut. In ihren Blogs (siehe hier und hier) berichten sie über geheimnisvoll-lustige Bräuche im Vorfeld des Valentinstages sowie über Geselligkeit, Spiele und einen großen Tanzabend am Valentinstag selbst. »Geheimer Freund«, so nennt sich eine Geschenkaktion (ähnlich dem Wichteln), die Kinder, Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen amüsierte. Einige Fotos im Blog von Johanna Flöter legen Zeugnis davon ab, wie schön der Winter in Zentral-Lettland sein kann.

Christian-David-Schule im Adventsschmuck

In der »Christian-David-Schule« bei Madona (Lettland) gibt es nicht so viel Adventsschmuck wie in deutschen Haushalten. Das ist den jungen Freiwilligen Johanna und Paula Flöter (Herrnhut) aufgefallen, die seit September an der Schule arbeiten. Sie schreiben von weiß angesprühten Zweigen vor einem dunkelblauen Tuch mit Lichterkette, außerdem von einem Adventskranz und Kerzen. Was sie in den verschiedenen Zimmern und Fluren im Schul- und Internatsgebäude noch alles an Adventsschmuck entdeckt haben, ist hier zu sehen.

Herrnhuter Laternenfest in Lettland

Anfang Dezember 2014 lag in Lettland bereits Schnee. Warm eingepackt trafen sich in der ersten Adventswoche 100 Kinder, Jugendliche und Erwachsene zum traditionellen Herrnhuter Laternenfest, das diesmal in Nītaure (70 km östlich von Riga) stattfand. Zunächst wurde ein Gottesdienst in der kalten Kirche gefeiert. Die Kälte konnte weder den Gesang noch die Stimmung trüben. Zum Laternenfest traf man sich am Welttag der Menschen mit Behinderung. Das Laternenfest ist neben einer Ostsee-Sommerfreizeit das wichtigste Event der Kinderarbeit der Brüdergemeine in Lettland. Mehr Bilder hier.

Neues in Bildern

Durchaus nicht langweilig waren die elf Sommerwochen an der »Christian-David-Schule« der Brüdergemeine in Lettland. Von den Aktivitäten zwischen Ende Juni und Anfang September 2014 gibt es ein paar Fotos mit Erläuterungen - hier. An allen hauswirtschaftlichen Verrichtungen - auch am Pilzeputzen - sind Kinder der Schulgemeinschaft beteiligt. Mittsommer wurde gefeiert, die Bibliothek wurde renoviert, Ausflüge wurden gemacht, Gäste wurden begrüßt, Jugendliche wurden zur weiteren Ausbildung verabschiedet, ein paar kleine Ferkel wurden ebenso wie drei Freiwillige aus Deutschland neu begrüßt.

"Die letzte Glocke"

»Die letzte Glocke«, so nennt man in Lettland traditionell das Ereignis, mit dem Jugendliche nach neun Jahren mit allerlei Frohsinn und mit rückblickendem Gedenken aus der Schule verabschiedet werden. Bilder von der diesjährigen Letzten Glocke für die Mädchen und Jungen der »Christian-David-Schule« der Brüdergemeine in Lettland gibt es auf der Schul-Website - siehe hier.

12. Juni: Schuljahresabschluss in Lettland

Anlässlich des Schuljahresabschlusses an der »Christian-David-Schule« der Brüdergemeine bei Madona in Lettland erreichte die Herrnhuter Missionshilfe ein Brief, der von mancherlei Ereignissen des vergangenen Halbjahres erzählt - Download hier. Unter anderem wurde im Schullandheim im 35 km entfernten Grostona ein künstlicher Teich zum Baden angelegt.

Musikstück um Alice im Wunderland

Die dunklen Wintertage an der »Christian-David-Schule« der Brüdergemeine in Lettland waren auch 2014 wieder mit Vorbereitungen für ein musikalisches Drama gefüllt. Es wurden Texte geschrieben, Melodien komponiert, Rollen gelernt, Kostüme genäht und Kulissen gebaut. Alles drehte sich dabei um Alice im Wunderland. In die Rolle der Alice schlüpften gleich drei Mädchen und eine Lehrerin: Krista (bis 5 Jahre), Katerina (bis 10 Jahre), Felicita (bis 14 Jahre) und schließlich Aelita (als Erwachsene). Einen Herrnhuter Akzent bekam die Aufführung durch die Mitwirkung des Bläserchores der Schule. Ein Mitglied der Brüdergemeine schenkte der Schulgemeinschaft zu Weihnachten ein Shetland-Pony namens »Paprika«; hinzugekauft wurde noch eine Ziege namens »Pfeffer«. Für beide baute Hausmeister Raimonds eilig einen Stall.

Keine Langeweile im Winter

Eine kleine Bilderserie auf der Website der »Christian-David-Schule« informiert über den Schulalltag im vergangenen Winter. Groß gefeiert mit Tanz und Spiel gemäß den örtlichen Traditionen wurde der Valentinstag. Die niedrigen Temperaturen ermöglichten es dem Hausmeister Raimonds Jansons, in Schulnähe eine oft und begeistert genutzte Spritzeisfläche anzulegen. Eine Journalistin der überregionalen Zeitung »Lauku Avīze« aus Riga interviewte einige Mitarbeitende sowie Schülerinnen und Schüler. Die in der Schulgemeinschaft groß gewordene Jete feierte in großer Runde ihren 14. Geburtstag. Und schließlich wirkte die Gottesdienst-Band der Schule bei einem kirchlichen Alpha-Kurs im 50 Kilometer entfernten Cesvaine mit.

Zwei Briefe aus Lettland

Gleich zwei Briefe aus der »Christian-David-Schule« gingen in Herrnhut ein. Im ersten Brief berichtet die Englischlehrerein Elga Kaleja über das Osterprogramm für die Mitarbeitenden und die im Internat verbliebenen Schüler (Download hier). Im zweiten Brief erzählt die Kunstlehrerin Zane Licite, dass die Schule kürzlich die staatlichen Anerkennung verliehen bekam (Donwload hier). Die Anerkennung ist für sechs Jahre gültig und wurde unter Zuerkennung der Bestnote verliehen. Auch von einem Missions- und Lobpreistreffen in Riga und von einem »literarischen Karneval« wird berichtet. Die musische Erziehung spielt an der Schule eine wichtige Rolle.

Einladung zu einer Begegnungsreise

Die Herrnhuter Missionshilfe hat beschlossen, dass es 2014 zum dritten Male eine Begegnungsreise nach Lettland geben soll. Als Reisetermin ist der 6. bis 13./14. September 2014 vorgesehen. Die Reise wird unter Leitung von Andreas Tasche, Herrnhut, stehen. Jeweils zwei Tage sollen mit den etwa 55 Lehrenden und Lernenden an der »Christian-David-Schule« der Brüdergemeine bei Madona, in der Gegend von Cesis, in der Gegend von Ungurmuiza (Orellen) bzw. Valmiera (Wolmar) sowie in der wunderschönen Metropole Riga verbracht werden. Die Reise - inklusive Hin- und Rückflug - soll etwas weniger als 1.000 Euro kosten. Zunächst noch unverbindliche Interessensbekundungen bitte bis Ende 2013 an den Reiseleiter richten: Telefon +49 (0) 35873 487-26; E-Mail: andreas.tasche(at)Herrnhuter-missionshilfe.de. Bei der Reise wird es sowohl Kontakte mit der Brüdergemeine als auch touristische Angebote geben.