Österlicher Dankesgruß aus Albanien

Weil Albanien - vor allem der Süden des Landes - über weite Teile seiner Geschichte vom orthodoxen Ritus geprägt war, wird das Osterfest vielerorts nach dem julianischen Kalender gefeiert. Die Brüdergemeine in Albanien orientiert sich, was den Ostertermin anbetrifft, aber an dem in der westlichen Christenheit gebrauchten gregorianischen Kalender. 150 Personen aus allen Gruppen waren am 1. April 2018 im Gemeindezentrum in der Innenstadt von Tirana zusammengekommen, um gemeinsam Ostern zu feiern. Der erste Teil der Feier war ein fröhlicher Gottesdienst, im zweiten Teil der Feier gab es ein Grüßen von Gruppe zu Gruppe. Dazu waren vorab kleine Programme einstudiert worden. Die Brüdergemeine in Albanien bedankt sich aus Anlass des Osterfestes für alle empfangene Unterstützung.

Dena Fortuzi studiert Theologie

Im Herbst 2017 hat Dena Fortuzi, geb. Grillo, aus Albanien ein Fernstudium am Theologischen Seminar der Brüdergemeine in Bethlehem/Pa. aufgenommen. Die verheiratete junge Frau und Mutter eines Kleinkindes gehört schon seit Jahren zu einem Team, das an mehreren Standorten im Land Gottesdienste, Kinder- und Jugendstunden sowie Seminare hält und zusammen mit einem Leitungskreis und Pfarrer Jørgen Bøytler aus Dänemark der Brüdergemeine in Albanien vorsteht. Viele Menschen hoffen, dass Dena Furtuzi bald das erste Mitglied der Brüdergemeine in Albanien wird, das die Ordination empfängt. Im Juni 2018 feiert die Brüdergemeine in Albanien, die nach dem Ende der kommunistischen Ära als eine einheimische Hauskirche entstand und heute an sechs Orten arbeitet, den 25. Jahrestag ihrer Gründung.

Überschwemmungen in Albanien

Die Brüdergemeine in Albanien informiert darüber, dass das Land Ende November 2017 von extrem schweren Regenfällen heimgesucht wurde, die große Flächen überflutet und zu beträchtlichen Schäden an der Infrastruktur sowie in der Landwirtschaft geführt haben. Unter anderem musste die Hauptverbindungsstraße zwischen der Hafenstadt Durres und der Hauptstadt Tirana für den Verkehr gesperrt werden. Es kam in den Bergen zu Erdrutschen und landesweit zu Unfällen und langen Unterbrechungen der Stromversorgung. Ein Elektriker starb bei der Wiederherstellung der Kabelverbindungen. An zwei Tagen fiel nach Auskunft der Meteorologen in Albanien so viel Regen wie sonst im gesamten November. Namens des Vorstandes der Brüdergemeine in Albanien bittet Elona Mandro um Fürbitte für Albanien.

Campingzentrum in Pogradec repariert

Mit einer E-Mail vom 11. Oktober 2017 übermittelte Elona Mandro, Assistentin des Vorstandes der Brüdergemeine in Albanien, die folgende Nachricht: »Liebe Geschwister! Wir möchten Euch etwas über unser Campingzentrum in Pogradec wissen lassen. Es ist schon drei Wochen her, dass wir den Umbau des Zentralgebäudes abschließen konnten. Einige Männer waren mit der Reparatur des Daches beschäftigt, das durch Witterungseinflüsse Schaden genommen hatte. Sie taten das mit Hingabe und Erfolg. Andere Männer und Frauen pflegten die Außenanlagen und versahen die Hauswände mit einem neuen, schützenden Farbanstrich. Die gute Nachricht: Wir sind mit dem vorhandenen Geld ausgekommen. Wir hoffen, dass unsere Arbeit dem Campingzentrum und seinen Menschen allezeit zum Segen gereicht«. Das ganze Schreiben mit einigen Bildern hier.

Vier Schweden halfen in Pogradec

Elona Mandro berichtet vom Sommercamp der Brüdergemeine in Albanien, das vom 13. bis 16. Juli 2017 erneut in Pogradec stattfand: »Das Thema des Camps lautete: „Die Welt hinter mir - das Kreuz vor mir“. An dem Camp nahmen einschließlich der Mitarbeitenden 94 Personen teil, darunter diesmal gleich vier Gäste aus Schweden: Klas Lindberg, Lief Johansson, Meeha Ayyanar and Conny Svensson. Wir arbeiteten in vier Gruppen: Kinder, Teens, Jugendliche und junge Erwachsene. Die Hauptbestandteile des Programms waren: eine tägliche Morgen- und Abendandacht, Bibellektüre und Bibelarbeit, stille Zeiten, thematische Workshops, Spiel und Spaß in kleinen und großen Gruppen, Gebetsgemeinschaften und zum Schluss ein Gottesdienst. Wir fühlten uns wie eine große Familie. Danke allen, die uns das Camp ermöglicht haben!«

Kindertagsfeier in Pogradec

Anders als in Deutschland spielt der 1954 von der UNO angeregte »Internationale Kindertag«, begangen am 1. Juni eines jeden Jahres, in Albanien eine wichtige Rolle. An diesem Tag, der v. a. in den Staaten des Ostblocks früher mit Aufwand gefeiert wurde und z. T. noch wird, stehen die Rechte der Kinder und die Freundschaft aller Kinder im Zentrum. Im Kindergarten in Pogradec versammelten sich die Kleinen zunächst in ihren Räumen zu Spiel und Spaß, ehe sie für didaktische Beschäftigungen auf das Gelände des brüderischen Campingplatzes am Ohrid-See weiterzogen. Zugleich begingen die Kinder den siebenten Jahrestag der Gründung des Kindergartens mit Namen »Das Wunder«.

Glaubensstärkung zu Ostern 2017 in Tirana

»Habt Dank für eure fortdauernde Unterstützung, für eure Gedanken und Gebete. Möge der Geist von Ostern euch erfüllen - jetzt und alle Tage«, so endet eine E-Mail, mit der die Leitung der Brüdergemeine in Albanien über das jährliches Highlight der dortigen fünf Gruppen, einen Gemeindetag zu Oster in Tirana, berichtet. Es waren diesmal 155 überwiegend noch junge Menschen, die sich um 10 Uhr zu einem Gottesdienst trafen und anschließend bis zum Nachmittag beieinander blieben. Bei dem, was die Frauen, Jugendlichen und Kinder aus Bathore, Burrel, Elbansan, Pogradec und Tirana sich gegenseitig über die in den zurückliegenden Monaten gemachten Erfahrungen berichteten, wurde der Glaube gestärkt und die Kraft Gottes spürbar.

Auf der Suche nach der Herrnhuter Identität

Unter Anleitung von Jørgen Bøytler, Pfarrer aus Christiansfeld (DK) und Unitätsgeschäftsführer, begaben sich vom 30. September bis 1. Oktober 2016 zwei Dutzend aktuelle und künftige Leitungspersonen der Brüdergemeine in Albanien auf die Suche nach der Moravischen Identität. Diese Suche fand in Tirana im Rahmen eines zweitägigen Seminars statt, das unter dem Thema »Christlicher Gottesdienst und Herrnhuter Liturgie« stand und das mit einer Abendmahlsfeier abgeschlossen wurde. Vorträge, Gesprächsrunden und praktische Übungen wechselten bei dem Seminar, an dem überwiegend Jugendliche aus fünf Gemeinden teilnahmen, einander ab. Vor Beginn des Seminars besuchten alle die erst jüngst neu hergerichteten Gemeinderäume in Bathore, einem Vorort von Tirana.

Drei Taufen bei Sommercamp in Pogradec

Zu den Topp-drei-Events der Brüdergemeine in Albanien zählt alljährlich die Bibel-freizeit auf dem kircheneigenen Campingplatz in Pogradec. Heuer fand die Frei-zeit vom 11. bis 14. Juli statt. Sie vereinte 115 Teilnehmende, darunter zehn Gäste und Mitarbeitende aus Schweden, unter dem Thema »Du bist nie allein«. Klas Lindberg und Mike Boije zeichneten für die Bibelarbeiten für Erwachsene, Emma Boije für die Bibelarbeiten für Kinder verantwortlich. Zu den Themeneinheiten und den Gebetszeiten wurden vier Gruppen gebildet: Kinder, Teenies, Jugendliche und Erwachsene. Zu den Abendandachten und Gottesdiensten sowie zum Spielen und Essen waren alle zusammen. Im Lager war erstmals ein Gebetszelt aufgebaut. Am Ende der Freizeit baten drei Jugendliche um ihre Taufe: Marjana aus Bathore, Edmir aus Burrel und Renald aus Pogradec. Der ganze Bildbericht hier.

Erstling der dritten Generation

Ostern wird in der Brüdergemeine in Albanien groß gefeiert. Ein Gemeintag vereint die Mitglieder aller Gruppen und allen Alters. Auch das jüngste Mitglied war bei diesem Fest mit dabei: Zaira Fortuzi. Zaira empfing vor wenigen Tagen durch den Unitätsgeschäftsführer Jørgen Bøytler die Taufe. Zaira ist ein besonderes Kind. Sie ist der »Erstling« der Brüdergemeine in Albanien in der dritten Generation. Ihre Großmutter Viola Grillo (rechts) war eines der Gründungsmitglieder der Brüdergemeine, ihre Mutter Dena Grillo-Fortuzi ist seit vielen Jahren für die Kirche tätig. Eine Bilderstrecke von der Osterfeier 2016 in Albanien hier.

Elona Mandro reist zur »Twin Consultation«

Vom 18. bis 22. Mai 2016 wird in Halle (Saale) Teil 2 der »International Twin Consultation« stattfinden, veranstaltet vom »Evangelischen Missionswerk in Deutschland«, »Brot für die Welt« und vielen anderen Organisationen. Mehr hier. Unter dem Thema »Reformation, Education, Transformation - Ökumene im Dialog« sollen sich 100 Delegierte aus Afrika, Asien, Europa, Latein- und Nordamerika darüber austauschen, was Reformation heute bedeutet, wie reformatorische Ideen in verschiedenen gesellschaftlichen Kontexten wirken und welche Rolle reformatorisch geprägte Bildungsangebote in gesellschaftlichen Transformationsprozessen spielen. Die Brüdergemeine wird bei dieser Konferenz von Elona Mandro (Albanien) vertreten. Teil1 der Konsultation fand im November 2015 in Sao Paulo (Brasilien) statt.

Sechs Weihnachtsfeiern in Albanien

In großer Treue versendet die Brüder-gemeine in Albanien Bilder von Aktivitäten im Gemeindeleben. Meist sind das überregionale Treffen wie Freizeiten, Fortbildungen oder der jährliche Gemeintag zu Ostern. Zu Weihnachten aber gibt es an allen Orten, in denen sich die gut 300 Mitglieder, Freundinnen und Freunde der Brüdergemeine treffen, einen Festgottesdienst, eine Bescherung und eine gemeinsame Mahlzeit. In Tirana, Pogradec (Foto) und Burrel stehen eigene Grundstücke und Häuser zur Verfügung, in Elbasan und Bathore nutzt man bislang noch angemietete Räumlichkeiten. Die Suche nach einer eigenen Immobilie ist aber, in Abstimmung mit den europäischen Missionsorganisationen der Brüdergemeine, an beiden Orten im Gange. Ein kleiner Bildbericht von den diversen Veranstaltungen zu Weihnachten 2015 findet sich hier.

Von der Brüdergemein-Arbeit in Bathore

Haxhi Murati, der Gründer und Leiter der Brüdergemein-Arbeit in Bathore, einem »wild« gewachsenen Armenviertel von Tirana (Albanien) mit etwa 90.000 Einwohnerinnen und Einwohnern, hat zu Weihnachten eine »Botschaft« verfasst (Download hier), in der er von sich und seinem Dienst erzählt und um Unterstützung für die von ihm betreuten mittellosen Kinder und Jugendlichen bittet. Am Ende schreibt der frühere Grundschullehrer, Brunnenbauer und vierfache Vater: »Wir müssen der Jugend nicht nur beibringen, wie man Fische isst, wir müssen ihr auch beibringen, wie man Fische fängt«. Oft stellt Haxhi Murati sein eigenes Haus für kirchlichen Angebote zur Verfügung. Seine Tochter Etmonda assistiert ihm dabei.

Sommerlager 2015 in Pogradec

Zum Sommerlager der Brüdergemeine in Albanien fanden sich vom 16. bis 19. Juli 2015 in Pogradec 89 Teilnehmende sowie sechs Mitarbeitende, davon drei aus Schweden, zusammen. Das Lager stand unter dem Thema: »Herr, führe uns zusammen!« Zu manchen Veranstaltungen traf man sich als Gesamtgruppe, manche Frage wurde aber auch in den vier Untergruppen Kinder, Teenies, Jugendliche sowie junge Erwachsene behandelt. Wichtig war der Samstag, an dem die verschiedenen Gruppen der Brüdergemeine in Tirana, Bathore, Elbasan, Burrel und Pogradec in einen mehrstündigen Erfahrungsaustausch traten. Gebetsgemeinschaften, Andachten, Bibelarbeiten und ein Gottesdienst rundeten das Sommerlager-Programm ab. Einen Bildbericht gibt es hier.

Besuchs-Rundreise durch Albanien

Von einer Reise zur Brüdergemeine in Albanien ist der HMH-Vorsitzende Raimund Hertzsch (Bad Boll) dankbar nach Hause zurückgekehrt. Zum Teil wurde er von Jørgen Bøytler und Jens-Peter Rejkjaer von der Mission der Brüdergemeine in Dänemark begleitet. In Burrel und Tirana fanden insgesamt drei Taufen statt. Der Gottesdienst in Burrel war der erste nach Fertigstellung der neuen Räume im Gemeindezentrum, das im wesentlichen mit Spenden aus Deutschland erworben und umgebaut worden war. Überall fanden Treffen mit den jeweiligen Leitungsteams der Brüdergemeine statt. Zwar dominieren in den Veranstaltungen nach wie vor Kinder und Jugendliche, doch die Zahl der aktiven Erwachsenen wächst kontinuierlich. Es gibt Ideen für eine Ausweitung der Arbeit.

Seminar zum Thema »Bund«

Geleitet von Klas Lindberg aus der Sozietät Stockholm fand am 24. und 25. April im Gemeindezentrum der Brüdergemeine in Tirana (Albanien) ein weiteres Seminar für gegenwärtige und angehende Jugendleiterinnen und Jugendleiter statt. Die Brüdergemeine in Albanien, die zu einem großen Teil aus Kindern und Jugendlichen besteht, braucht viele Ehrenamtliche für die regelmäßigen Treffen wie die besonderen Events. Das diesmalige Seminar stand unter dem Thema »Bund«. Dabei ging es einerseits um den Bund der Menschen mit Gott, andererseits um Gottes alten und neuen Bund und zum Dritten um den Ehebund. Es ergaben sich spannende Diskussionen mit den Jugendlichen und unter den Jugendlichen über biblisch-theologische wie über ethische Fragen. In das Seminar integriert war ein Abendmahlsgottesdient mit allen Gemeindegliedern in Tirana.

Einladung zum Camping in Albanien

Die Brüdergemeine in Albanien ist seit mehreren Jahren Eigentümerin eines Campingplatzes in Pogradec. Der Ort liegt wunderschön in den Bergen am großen Ohrid-See. Der nahe am Seeufer befindliche Campingplatz verfügt neben Stellflächen für Zelte und Wohnwagen über ein Zentralgebäude mit Speisesaal, Tagungsräumen, Küche und Sanitäranlagen. Hier führt die Brüdergemeine in Albanien ihre zentralen Kinder- und Jugendfreizeiten durch. Die Freizeit im Jahre 2015 findet vom 16. bis 19. Juli statt. Zu ihr sind Teilnehmende aus anderen Ländern herzlich eingeladen. Darüber wird der Campingplatz an Gemeinden, Gruppen und Privatpersonen vermietet. Bilder hier. Anfragen an Elona Mandro: lutheran_al@gmail.com.

Frauen in Albanien begehen Weltgebetstag

Die Brüdergemeine in Albanien, die zu einem wesentlichen Teil aus Frauengruppen besteht, war auch 2015 wieder mit Frauen in der ganzen Welt verbunden, die für den 6. März zum Weltgebetstag eingeladen hatten. Im Zentrum der Informationen und des Betens standen diesmal die Bahamas. Das Motto des Weltgebetstages 2015 lautete in Anlehnung an Johannes 13,12: »Begreift ihr meine Liebe?«. Die Weltgebetstagsversammlung fand im Gemeindezentrum in Tirana statt. Sie wurde geleitet von Merita Meko, Elona Mandro und Dena Grillo. Erstere schreibt: »Es war ein Segen für uns, über alle Entfernungen hinweg im Geiste verbunden gewesen zu sein mit Schwestern, die dasselbe hörten und genauso beteten wie wir«.

Wieder Überschwemmungen in Albanien

Erneut hat es in Albanien nach heftigen Regenfällen großflächige Überschwemmungen gegeben, die diesmal zwar keine Todesopfer kosteten, aber Landwirtschaft und Infrastruktur schwer schädigten. Hunderte Menschen mussten evakuiert werden. Diesmal ist vor allem der Süden und Osten des Landes betroffen. Die Brüdergemeine beklagt einen tagelangen Stromausfall und im Hof stehendes Wasser in ihrem Zentrum in Bathore. In Burrel konnte das neue Zentrum mit Sandsäcken geschützt werden. In Pogradec steht das Wasser bis an den Rand des brüderischen Campingplatzes; das Funktionsgebäude auf dem Platz ist momentan nicht bedroht. Die Brüdergemeine in Albanien hat am 6. Februar 2015 eine Arbeitsgruppe gebildet, die in Not geratenen Menschen mit Nahrung und Kleidung helfen will. In der sozialen und caritativen Arbeit sieht die Brüdergemeine in Albanien eine ihrer Hauptaufgaben. Mehr Bilder hier.

Jüngerschaftsseminar und Chorbesuch

Im Gemeindezentrum der Brüdergemeine in Tirana (Albanien) gab es über das dritte Adventswochenende gleich zwei Highlights. Am 12./13. Dezember 2014 fand ein weiteres Seminar für Jugendleiterinnen und Jugendleiter und solche, die es werden wollen, statt. Hauptreferent für die Leitungspersonen der Jugendkreise aus Tirana, Bathore, Burrel, Elbasan und Pogradec war Klas Lindberg von der Brüdergemeine in Stockholm. Das Seminar hatte das Thema »Jüngerschaft - sich von Christus beschenken lassen und ihm nachfolgen«. Zum Gottesdienst am 14. Dezember 2014 war der Gospelchor »Consensus« aus Schweden zu Gast, der adventliche Stimmung verbreitete und 205 Euro Spenden mitbrachte.

Ostern 2014 in Albanien

Der zentrale Ostergottesdienst der Brüdergemeine in Albanien stand 2014 unter ganz besonderen Segen. Davon ist in einem Bericht des Vorstandes die Rede – Download hier. Etwa 150 Personen aus fünf Gemeinden hatten sich für zwei Stunden im Gemeindehaus in Tirana versammelt, um Predigten und Lesungen zu hören, zu singen und zu beten, Grüße und Berichte auszutauschen sowie diejenigen besonders zu feiern, die zuletzt getauft worden waren.

Haus in Burrel im Besitz der Brüdergemeine

Schon lange wartet die noch junge Brüdergemeine in Burrel (Albanien) auf ein eigenes Gemeindezentrum. Zwanzig Jahre lang war sie auf angemietete Räumlichkeiten angeweisen. Nachdem die Verantwortlichen ein geeignetes Haus gefunden hatten und alle Formalitäten geklärt waren, erfolgte am 30. Oktober 2013 die Überweisung der Schlussrate an den bisherigen Eigentümer. Für den Erwerb des Gebäudes, in dem auch der Kindergarten der Gemeinde unterkommen soll, wurden Spenden in Höhe von 65.000 Euro verwendet. Die noch vorhandenen 3.500 Euro Spendenmittel sollen in den Umbau des Kindergartens fließen. Weitere Spenden für die Unterstützung der Arbeit in Burrel sind willkommen. Zur Online-Spende hier.

Kirchengeburtstag in Albanien

Die »Kisha Luterane Moraviane Shqipëri« (Lutherisch-Brüde-
rische Kirche in Albanien) feierte am 15. Juni 2013 in Tirana ihren 20. Gründungstag. Im Namen spiegeln sich ihre Wurzeln, die Herrnhuter Brüdergemeine und die Lutherische Kirche (über die dänische Volkskirche). Sie hat ungefähr 300 getaufte Glieder, überwiegend Kinder, Jugendliche und Frauen. Der Kreis derer, die mit diversen kirchlichen Veranstaltungen und diakonischen Aktivitäten erreicht werden, ist aber wesentlich größer. Seit 2005 gibt es die Losungen auf Albanisch. Regelmäßige Treffen finden in Tirana, Bathore, Pogradec, Elbasan und Burrel statt. Die Kirche ist staatlich anerkannt und arbeitet fast ausschließlich mit Ehrenamtlichen. Sie besitzt in Tirana und in Pogradec zwei Gemeindehäuser und trägt Verantwortung für zwei Kindergärten sowie einen Campingplatz. Der Erwerb eines Gemeindehauses in Burrel ist geplant.

Hilfe für Blutrache-Opfer

In Nordalbanien wird z. T. noch immer Blutrache ausgeübt. Opfer dieses Rituals sind insbesondere die Kinder, die oft über Jahre hinweg das Haus nicht verlassen und auch keine Schule besuchen können. Die Brüdergemeine in Albanien unterstützt die Opfer der Blutrache mit der Verteilung von Lebensmitteln, Gebrauchsartikeln und Schulbüchern sowie mit der Finanzierung von Haus-Unterricht. Die Herrnhuter Missionshilfe hat beschlossen, zunächst 500 Euro zu überweisen.

Kontakt nach Albanien

Lutheran and Moravian Church in Albania
Fondacioni Kristian Humanitar »Kontribut per Edukim«
Sheshi »M. Q Ataturk«, Pallati i ri
Kati i tretë (prane Këshillit të Rrethit Tiranë)
Eduard Mazi, Merita Meko
P. O. Box 1697
Tirana
Albanie

Phone and Fax: +355 42 25 95 03
E-Mail: lutheran_al(at)hotmail.com