Wenn der Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.

Herrnhuter Mission aktuell

Nachrichten der Herrnhuter Missionshilfe

Ausgabe 32-2017 vom 31. Dezember 2017

Ein gesegnetes, friedvolles Jahr 2018

Ein gesegnetes, friedvolles Jahr 2018 unter Gottes spürbarer Leitung wünscht die Herrnhuter Missionshilfe allen ihren Mitgliedern, Freundinnen und Freunden. Möge im neuen Jahr in der weltweiten Brüder-Unität und in der gesamten Christenheit sich ereignen, was die internationale Gemeinschaft auf dem Himmelsfels in ihrem Leitsatz als Anspruch formuliert: »Wir begegnen einander wie Geschwister, die sich lange vermisst haben, obwohl wir uns noch gar nicht kannten«. Auf dem Himmelsfels in Nordhessen verbringt die junge, zur Brüdergemeine gehörende Surinamerin Naomi Moor zehn Freiwilligen-Monate.

Wer bringt einen neuen Herrnhuter Stern nach Isoko?


In einem Blog über ihren Einsatz als Hebamme im »Isoko Hospital« der Brüdergemeine in Tansania (Südprovinz) beschreibt Christiane Klingner die Zeit rund um das Weihnachtsfest sowie die Aufhängung eines Herrnhuter Sternes - siehe hier: »In einem Krankenhaus-Büro fand sich ein sehr zerknautschter Herrnhuter Stern und Dr. Shibanda meinte, dass dieser sich doch sehr gut im Wochenbett-Zimmer machen würde. Die Beleuchtung war erstaunlicherweise noch intakt und wir haben ihn so gut es ging ausgebeult. Ich glaube, den Müttern und Babys gefällt das Licht. Es bringt ein bisschen besondere Stimmung für alle, die über Weihnachten leider im Krankenhaus bleiben müssen. Weihnachten findet hier in den Familien statt - und auf den Straßen. Geschenke spielen praktisch keine Rolle, außer bei den Kindern, die Geld für Süßigkeiten erbetteln«.

Kurzer Weihnachtsbericht aus Albanien


Die Brüdergemeine in Albanien grüßt die Gemeinden der Brüder-Unität mit folgender E-Mail: »Wir möchten Euch über unsere Christnachtfeier in Tirana sowie über die Treffen der anderen Gruppen unserer Kirche informieren. Weihnachten wurde gefeiert in Tirana, Bathore, Burrel, Elbasan und Pogradec. In Tirana kamen am 24. Dezember etwa 50 Menschen zusammen, die sich über die Christgeburt freuten und Christus in Liebe verehrten. Der Gottesdienst verlief sehr gut und andächtig. Viele waren aktiv daran beteiligt. In diesem Jahr hatten wir uns vorgenommen, die Frohe Botschaft an Menschen weiterzugeben, die sie noch nicht kannten. Das war ein Segen, weil die Menschen das Wort annahmen und Glück empfanden. Wir wünschen Euch ein gesegnetes Jahr 2018 gefüllt mit Liebe, Frieden, Freude und Lachen. In Christus verbunden grüßt Elona Mandro«.

Der Herrnhuter Stern in Labrador


Ausführlich berichteten die »CBCnews« am 24. Dezember 2017 über die Ausbreitung des Herrnhuter Sterns in Labrador im Osten Kanadas. Download des Artikels hier. Der Stern, den einst Herrnhuter Missionarinnen und Missionare ins Land brachten, hängt jetzt nicht mehr nur in Kirchenräumen, sondern verstärkt auch in Privathäusern. Der nur in einer Herrnhuter Manufaktur hergestellte Stern wird einerseits im Internet gekauft, er wird aber auch von der Gemeinde in Happy Valley vertrieben, die den Verkaufserlös in ihre kirchliche Arbeit investiert. Da sich für den Stern auch Nichtchristen interessieren, wird er ab und an zum Anknüpfungspunkt für ein missionarisches Gespräch. In dem Artikel wird noch von einem weiteren Herrnhuter Weihnachtsbrauch erzählt, dem Austeilen von brennenden Kerzen, die in roten Äpfeln stecken, in der Christnachtfeier.

Informationen zu Surinam in Mainz und Frankfurt/M.


Für den 20. und 21. Januar 2018 lädt die Brüdergemeine Rhein-Main zu zwei Informations- und Begegnungstagen ein, in deren Mittelpunkt das Land Surinam und die dortige Brüdergemeine stehen werden. Vier Schwestern aus Surinam werden dazu erwartet. Am Samstag, dem 20. Januar 2018, findet von 9 bis 13 Uhr mit den Gästen ein Vorbereitungstreffen für den Weltgebetstag am 2. März 2018 in Mainz-Neustadt statt (Paulusgemeinde, Moltkestr. 1). Am selben Tag von 14 bis 18 Uhr heißt es in Mainz-Kostheim (Friedenskirche, Anton-Hehn-Str. 30): »Spiele, Lieder und Geschichten aus Surinam und Deutschland«. Und am Sonntag, dem 21. Januar 2017, um 11 Uhr gibt es in der Brüdergemeine in Frankfurt/M. (Mulanskystr. 21) eine Predigtversammlung mit Abendmahl mit den Gästen. Mehr Infos und Anmeldung hier. Surinam-Wochenende in Herrnhut hier.

Vorträge aus dem Bereich der Herrnhuter Mission


Aus Anlass seiner 250-Jahr-Feier hat das Unitätsarchiv in Herrnhut kürzlich als Beiheft von UNITAS FRATRUM Nr. 28 ein Buch mit 18 Vorträgen herausgegeben. Vier Vorträge befassen sich mit Themen aus dem Bereich der Herrnhuter Mission: Wolfgang Gabbert, „Das Alte ist vergangen!“ Herrnhuter Missionare und die Miskito, 1847-1881; Thea Olsthoorn, Die Bedeutung der Quellen aus dem Unitätsarchiv für die Ethnographie. Die „Taufe“ der Seehunde. Ein Beispiel aus Labrador; Jan Borm, „Einfach, aufrichtig und bemerkenswert geeignet“. Zur Rezeption der Herrnhuter Grönlandmission in Charles Edes Abenteuerroman „Warm Hearts in Cold Regions: A Tale of Arctic Life“ (1862); Hans J. Rollmann, Karpik (ca. 1754-1769), First Fruit among the Inuit of Labrador (engl. mit ausführlicher dt. Zusammenfassung). Herrnhuter Verlag 2017; 22 Euro; ISBN 978-3-931956-51-6. Mehr hier.

Gemeinden verstärkt für die Missionsarbeit gewinnen


Die »Zeister Zendingsgenootschap« (ZZG), die Schwesterorganisation der Herrnhuter Missionshilfe in den Niederlanden, möchte in den Gemeinen bekannter werden und sie verstärkt für die Missionsarbeit gewinnen. Deshalb hat sie damit begonnen, Gottesdienste und andere Versammlungen zu besuchen, um dort über ihre Arbeit zu sprechen. Die Mitarbeitenden zeigen u. a. Filmausschnitte von Interviews mit Mitgliedern der Brüdergemeine aus anderen Ländern, insbesondere aus Surinam. Die Gemeinden sollen so einen Eindruck davon gewinnen, wie der christliche Glaube von Geschwistern in anderen Kontinenten gelebt wird und wie es diesen Geschwistern ergeht. Die ZZg war schon in Nord-Holland, Amsterdam und Haaglanden. Utrecht und weitere Gemeinden werden folgen.

Zum Schluss einige Kurzmeldungen

In vielen Brüdergemeinen wurde die Kollekte am Heiligen Abend, die grundsätzlich die beste Kollekte im Jahresverlauf ist, vollständig oder aber zu 50 Prozent der Herrnhuter Missionshilfe gewidmet. Andere Gemeinden sammelten an den Weihnachtsfeiertagen für die vielfältigen Aufgaben der Mission. Dafür herzlichen Dank! + + + Unter dem Motto »Karibuni Ibungu« lädt die Brüdergemeine Rhein-Main zu drei Veranstaltung mit Gästen aus ihrer tansanischen Partnergemeinde Ibungu auf den Herrnhaag ein: Zu einem Begegnungswochenende vom 29. Juni bis 1. Juli 2018, zu einer Freizeit vom 2. bis 8. Juli 2018 sowie zu einem weiteren Begegnungswochenende vom 6. bis 8. Juli 2018. Mehr Infos und Anmelde-Hinweis hier.

Der Newsletter als PDF-Datei

Der Text dieses Newsletters steht Ihnen - in Großschrift - auch als PDF-Datei zur Verfügung. Download hier.

Unser Spendenkonto

Herrnhuter Missionshilfe; Evangelische Bank - Kassel; IBAN: DE25 5206 0410 0000 4151 03; BIC (Swift Code): GENODEF1EK1

Impressum
Herrnhuter Missionshilfe
Zittauer Straße 20 · 02747 Herrnhut · Deutschland
Telefon: +49 (0) 35873 487-0 · E-Mail: a.tasche@ebu.de
Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 55 Abs. 2 RStV ist Andreas Tasche.

Alle durch die Nutzung des Newsletters anfallenden personenbezogenen Daten werden ausschließlich für den Versand des Newsletters genutzt. Eine Weitergabe an Dritte oder ein Verkauf von E-Mail-Adressen findet nicht statt.
Sollte Ihr E-Mail-Programm ihn nicht korrekt darstellen, können Sie diesen Newsletter in Ihrem Browser anzeigen.

Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie sich beim Newsletter-Service auf unserer Website www.herrnhuter-missionshilfe.de mit %PERS_EMAIL% am %PERS_DATE% %PERS_TIME% angemeldet haben.

Wenn Sie den "Herrnhuter Mission aktuell"-Newsletter nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie bitte auf folgenden Link: Newsletter abbestellen.

Mit Ihren Anfragen oder Wünschen wenden Sie sich bitte direkt an a.tasche@ebu.de.