Dienstag, 26. April 2016

Sklaven in der Brüdergemeine?

Die Politikwissenschaftlerin Vera Fennell und der Historiker John Pettegrew bei einem Forum in Bethlehem/Pa.

Am 20. April 2016 fand in Bethlehem/Pennsylvania ein wissenschaftliches Forum mit der Politik-Professorin Vera Fennell und dem Lokalhistoriker John Pettegrew statt, bei dem es um die Frage ging, ob und unter welchen Umständen um das Jahr 1750 zur örtlichen Brüdergemeine auch Sklaven gehörten. Neuere Forschungen erlauben keinen Zweifel daran, dass es - zumindest in der Anfangszeit der Kommune - etwa drei Dutzend Sklaven als persönliches Eigentum der in Bethlehem lebenden Gemeindeglieder gab. Diese stammten alle aus Westafrika, nahmen wie die Freien an den Versammlungen der Gemeinde teil und hinterließen auch persönliche Lebensläufe, wenngleich überwiegend in recht stereotyper Form. Der Lebenslauf der Sklavin Magdalena (vormals Beulah) ist das älteste Schriftstück einer Sklavin in Amerika. Mehr hier.