Donnerstag, 25. Februar 2016

Christentum und die Religionen

Startgrafik auf der Website des "Hauses der Religionen" in Bern

Die »Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in Hamburg« (ACK) hat - nicht zuletzt im Blick auf die anstehende Integration von Hunderttausenden von Flüchtlingen - im Februar 2016 ein Dokument erarbeitet, das die Überschrift trägt: »Das Christentum und die nichtchristlichen Religionen«. In dem Dokument, das nach einer Einleitung zwölf kurze, allgemeinverständliche Thesen enthält, heißt es: »Der christliche Glaube und die nichtchristlichen Religionen sind in einer pluralen Optionsgesellschaft ein Thema, das uns noch viele Jahre begleiten und herausfordern wird. Trotz der Aktualität des Themas sei darauf verwiesen, dass unsere Thesen auf dem Hintergrund wichtiger internationaler Reflexionsprozesse erarbeitet wurden, die seit vielen Jahren in der ganzen Christenheit stattfinden.« Das Thesenpapier, das zu Debatten in Gemeinden einlädt, mündet in folgendes Fazit: »Wir nehmen die Herausforderung religiöser Vielfalt an. Vielfalt kann Segen sein, ist aber auch mühevoll. Die zunehmende religiöse Vielfalt in unserem Land sollte zu gegenseitiger Rücksichtnahme führen. Sie darf als Bereicherung erfahren werden«. Das gesamte Thesenpapier gibt es als Download hier. Eine Erklärung der ACK Deutschland zur Flüchtlingssituation gibt es hier.