Dienstag, 3. November 2015

fragen - durchblicken - handeln

Die Difäm-Handy-Schatzkiste nach der Aktion 2013-2014

Das »Deutsche Institut für ärztliche Mission« (Difäm) in Tübingen hat nach dem großen Erfolg einer vorangegangenen, ähnlichen Aktion eine neue Handy-Aktion mit dem Titel »fragen - durchblicken - handeln« gestartet. Es bittet um die Einsendung gebrauchter Handys, um auf diese Weise zu vermeiden, dass die in Handys enthaltenen Rohstoffe dem Wirtschaftskreislauf entzogen werden. Die eingeschickten Handys werden von zertifizierten Fachfirmen umweltgerecht recycelt, z. T. auch datensicher repariert und dann weitergenutzt. Vor allem im Kongo sind Kinder unter katastrophalen Bedingungen damit beschäftigt, das für die Handy-Herstellung unerlässliche Coltan zu fördern. Bisweilen wird deshalb von »Blutigen Handys« gesprochen. Gebrauchte Handys können in Pfarrhäusern gesammelt und dann nach Bad Boll oder Herrnhut geschickt werden. In Deutschland gehen jährlich 35 Millionen neue Mobiltelefone über den Ladentisch. Genau 1.118 Geräte sind seit Mai 2015 in Tübingen gelandet. Mehr auf den Webseiten des Difäm (siehe hier) und in einem Flyer (siehe hier), wo u. a. auch auf Filme sowie auf Plakate und Unterrichtsmaterial hingewiesen wird.