Sonntag, 5. Juli 2015

Christiansfeld ist Weltkulturerbe

Kirchensaal der Brüdergemeine in Christiansfeld (DK)

Das UNESCO-Welterbekomitee hat auf seiner 39. Sitzung in Bonn am 4. Juli 2015 elf weitere Stätten in die Welterbeliste aufgenommen. Dazu zählen auch zwei Stätten in Dänemark, darunter - nach 15 Jahren Antragsbemühungen - die Herrnhuter Siedlung Christiansfeld, die vor acht Jahren mit der Stadt Kolding verteinigt wurde. In einer entsprechenden Pressemeldung der UNESCO heißt es: »Christiansfeld ist eine außergewöhnlich gut erhaltene Herrnhuter-Siedlung in Südjütland. Sie wurde 1773 als Kolonie der aus Herrnhut in Sachsen stammenden Brüdergemeine gegründet und spiegelt die Ideale dieser evangelisch-lutherischen Glaubensgemeinschaft wider. Die Siedler erbauten die Stadt um einen zentralen Kirchplatz. Die auffällig schlichte, schmucklose Kirche veranschaulicht die Idee der Gleichheit und Harmonie sowie den einfachen Lebensstil der Gemeinschaft. Bis heute sind die Gebäudeensembles mit großen Gemeinschaftshäusern für Witwen und unverheiratete Mitglieder der Brüdergemeinde intakt. Christiansfeld ist eines der am besten erhaltenen Beispiele für die Handwerkstradition, Stadtplanung und Architektur der Herrnhuter Brüdergemeine«. In Christiansfeld hat die »Brodremenighedens Danske Mission«, die dänische Schwester-Organisation der Herrnhuter Missionshilfe, ihren Sitz. Viele Bilder aus Christiansfeld hier. Pressemeldung der UNESCO vom 4. Juli 2015 hier (deutsch) und hier (englisch). Erste Zeitungsberichte in deutscher Sprache hier und hier.