Montag, 22. Dezember 2014

Schuldenschnitt für Ebola-Länder

Kampagnen-Aufruf Weihnachten 2014

Das Entschuldungsbündnis »erlassjahr.de - Entwicklung braucht Entschuldung«, dem auch die Herrnhuter Missionshilfe angehört, hat eine Weihnachtsaktion gestartet. In dem entsprechenden Aktionsaufruf heißt es: »Weihnachten naht - und wie immer zu dieser Jahreszeit wird gespendet, in diesem Jahr vor allem für Länder wie Guinea, Liberia und Sierra Leone, die besonders stark von der Ebola-Epidemie betroffen sind. Das Geld wird dringend benötigt. Gleichzeitig müssen aber genau diese Länder hohe Summen für die Rückzahlung von Schulden zahlen: 100 Millionen US-Dollar im Jahr 2014! Im nächsten Jahr wird der Schuldendienst sogar auf 130 Million US-Dollar ansteigen. Allein dem Internationalen Währungsfonds (IWF) schulden die drei Länder rund 464 Millionen US-Dollar und zahlen dafür jährlich 21 Millionen US-Dollar. Wie die Vereinten Nationen in dieser Woche, so fordert auch erlassjahr.de: Streicht die Schulden der am stärksten von Ebola betroffenen Länder beim IWF und der Weltbank!« Es wird darum gebeten, einen Brief an die geschäftsführende Direktorin des IWF, Christine Lagarde, und den Präsidenten der Weltbank, Jim Yong Kim, zu schreiben und diese aufzufordern, Schulden zu erlassen statt den Schuldenberg dieser Ländern durch neue Kredite weiter anwachsen zu lassen. Einen möglichen Brieftext in englischer Sprache gibt es hier. Der Brief kann auch kopiert und per E-Mail an das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und das Bundesfinanzministerium geschickt werden.