Mittwoch, 22. Oktober 2014

Hohe Ehrung für Dr. D. Mukwege

Sacharow-Menschenrechte-Preisträger 2014 - Dr. Denis Mukwege, DR Kongo

Der Gynäkologe und langjährige Partner des »Deutschen Institutes für Ärztliche Mission e.V.« (Difäm), Dr. Denis Mukwege, erhält den mit 50.000 Euro dotierten Sacharow-Preis 2014 für Menschenrechte. Der kongolesische Arzt setzt sich in seiner Heimat seit langem für die Gesundheit und die Rechte vergewaltigter Frauen ein. Als Gründer und Chefarzt des Panzi-Hospitals motiviert er zudem junge Medizinerinnen und Mediziner, in ihrer Heimat im Kongo zu bleiben und zu arbeiten, wo sie gebraucht werden. Er hat sein Krankenhaus zu einem Universitätskrankenhaus ausgebaut, wo heute 12 Spezialisten arbeiten, die derzeit mehr als 24 Fachärzte ausbilden. »Dr. Denis Mukwege ist ein würdiger Preisträger, der uns alle herausfordert, Ungerechtigkeit beim Namen zu nennen und sich für die Schwachen und Rechtlosen einzusetzen«, sagt Difäm-Direktorin Dr. Gisela Schneider. Ausgezeichnet wird Dr. Denis Mukwege für seine Arbeit in der Region Süd-Kivu im Osten der Demokratischen Republik Kongo, die immer wieder von bewaffneten Konflikten erschüttert wird. Viele Frauen leiden unter den zahllosen, systematischen Vergewaltigungen, die als Waffe eingesetzt werden. Sie werden von ihren Familien verstoßen, weil sie als von den Feinden verunreinigt betrachtet werden. Neben der rekonstruktiven Chirurgie erhalten die Frauen im Panzi-Hospital umfassende Hilfe in psycho-sozialer Nachbetreuung, in sozio-ökonomischer Hinsicht und auch in juristischen Fragen. Patientinnen, die sich die Behandlung nicht leisten können, werden umsonst behandelt. Pressemitteilung hier.