Montag, 6. Oktober 2014

Keine religiös bedingte Gewalt!

Die ACK in Deutschland wurde 1948 gegründet

»Gewalt und Terror im Namen der Religion ist durch nichts zu rechtfertigen«, heißt es in einer Erklärung (siehe hier), die von der Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Deutschland verabschiedet wurde. Die Delegierten riefen ihre Mitgliedskirchen auf, sich für eine menschenwürdige Behandlung von Flüchtlingen einzusetzen. Außerdem bittet die ACK, des 100. Jahrestages des Völkermordes an den Armeniern im Jahre 2015 zu gedenken. In allen Regionen der Welt werde die Religionsfreiheit verletzt, informierte Professor Heiner Bielefeldt (Erlangen/Genf), UNO-Sonderberichterstatter für Religions- und Weltanschauungsfreiheit. Ursachen dafür seien staatliche Kontrolle, eine durch den Staat vertretene Ideologie bzw. Religion sowie das zunehmende Versagen von Staaten, die durch Krisen und Kriege zerfallen, zeigte Bielefeldt an Beispielen wie dem Irak und Syrien, aber auch Vietnam, Eritrea und dem Iran. Mehr hier.