Montag, 22. September 2014

Freiwilligendienste sehr beliebt

Ein Team von Südafrika-Freiwilligen aus der EMS

Immer mehr junge Leute in Deutschland interessieren sich für einen Freiwilligendienst in der »Dritten Welt«. Die Freiwilligendienste entwickeln sich zur drittwichtigsten Bildungssäule nach Schule und Studium bzw. nach Berufsausbildung. Die Missionswerke haben schon Jahrzehnte vor dem Staat eine Fülle von Freiwilligenplätzen angeboten. Gegen den Vorwurf, der Freiwilligendienst sei »Urlaub mit sozialem Feigenblatt« betonen sie, die Absolventen solcher Dienste seien nach ihrer Rückkehr meist hoch sensibilisiert für globale Zusammenhänge und überaus engagierte Advokaten für mehr Gerechtigkeit. Mehr als zwei Drittel aller Freiwilligen sind weiblich. Das staatliche »weltwärts«-Programm fördert den Freiwilligendienst von jährlich 10.000 Jugendlichen, davon 42% in Lateinamerika; 37% in Afrika und 20% in Asien.