Donnerstag, 4. September 2014

Deutsche Forderungen gesunken

Grafik zu den Auslandsforderungen Deutschlands

Die Forderungen der Bundesrepublik Deutschland an Schuldnerländer - Entwicklungs- und Schwellenländer - sind nach Angaben des Bundesfinanzministeriums von 2012 auf 2013 um 658 Mill. Euro gesunken. Insgesamt stehen derzeit 89 Länder bei Deutschland mit 18,975 Mrd. Euro »in der Kreide« - siehe hier. Der Rückgang der deutschen Forderungen resultiert einerseits aus der vertragsgemäßen Rückzahlung von Schulden durch die jeweiligen Gläubigerländer, andererseits aus dem deutschen Erlass von Schulden. Aus der Statistik des Bundesfinanzministeriums geht unter anderem hervor, dass Deutschland in den vergangenen Jahren Forderungen an Tansania in Höhe von 338,42 Mill. Euro gestrichen hat - siehe hier. Die größten Schuldenreduzierungen betreffen Myanmar um die Elfenbeinküste. Massiv gestiegen sind die deutschen Forderungen an den Iran. Nach Informationen des Aktionsbündnisses »Erlassjahr.de«. Mehr hier.