Dienstag, 22. Juli 2014

Korruption bestiehlt die Armen

Dachmarke des Kampfes gegen Korruption und Steuerbetrug

Im Vorfeld des nächsten G20-Gipfels im November 2014 haben 75 Kirchenleiter aus dem ganzen ökumenischen Spektrum, die 170 Länder und eine Milliarde Christen vertreten, einen offenen Brief an die mächtigsten Staatschefs der Welt geschrieben. Darin forderten die Kirchenvertreter umgehendes Handeln gegen Korruption und Steuerflucht. Korruption raube Entwicklungsländern jedes Jahr 850 Milliarden US-Dollar durch illegale Finanzströme und 160 Milliarden US-Dollar gingen durch Steuerflucht verloren, heißt es im Brief. Jedes Land sei von der Problematik betroffen. »Das ist das erste Mal, dass Christen weltweit gemeinsam gegen Gier, undurchsichtige Geschäfte und Machtmissbrauch aufgestanden sind«, sagte Joel Edwards, Theologe, der den offenen Brief präsentierte. »Wir wollen mehr Integrität im öffentlichen Leben. Das ergibt sowohl wirtschaftlich als auch moralisch Sinn. Wenn es uns nicht gelingt, diese Möglichkeit zu nutzen, lassen wir die Armen im Stich.« Mehr hier und hier.