Donnerstag, 20. März 2014

"Haltestelle" attraktiv für viele

Jung und Alt im großen Saal in der Cottbuser »Halstestelle«

Die »Haltestelle« in Cottbus, eine Arbeit der Herrnhuter Brüdergemeine am Busbahnhof, möchte v. a. Menschen ohne christliche Sozialisierung erreichen. Entsprechend ist ihr Angebot zugeschnitten, das - verteilt über die ganze Woche - von hunderten Menschen genutzt wird, teils regelmäßig, teils sporadisch. Mehrheitlich sind dies junge Menschen: Babys, Klein- und Schulkinder; junge Mütter, junge Väter. Wöchentlich wird angeboten das Café, der Familiennachmittag, die Christenlehre, eine Väter-Krabbelgruppe sowie der Kreis »Baustelle Christentum«. Zu den monatlichen Angeboten zählen Frauen-, Männer und Spielabende, ein Kreistanz-Abend sowie die Sonntags-Veranstaltung »Halt!Ma(h)l«. Feste, Ausflüge, kulturelle Kaminabende, Freizeiten und das jährliche Krippenspiel auf dem Reiterhof ergänzen das Programm der »Haltestelle«, die außerdem mit dem benachbarten Eine-Welt-Laden sowie mit vielen Vereinen und Gruppen kooperiert. Es bestehen sehr gute Kontakte zur Stadt Cottbus und zur lokalen Ökumene. Zum ausführlichen Jahresbericht 2013 geht es hier. Online-Spende hier.