Dienstag, 18. März 2014

Politische Einmischung gefordert

Paul Gardner, Vorsitzender der Provinz Jamaika

Paul Gardner, der Vorsitzende der Unitätsprovinz Jamaika, rief in einem Interview die Mitglieder der Brüdergemeine zu politischem Engagement auf. Angesichts grassierender Korruption und Vetternwirtschaft in Staat und Regierung dürfe es die Kirche nicht unterlassen, auf Missstände deutlich hinzuweisen. Gemeindeleiter müssten sich in politische Prozesse aktiv einmischen. Es gehöre zu ihrem Amt, die Politiker aufzufordern, ihre Versprechungen zu halten. Es gehe nicht an, dass »die Führungspersonen etwas versprechen, was sie nicht halten können. Als Kirche haben wir auf einem durchschaubaren Regierungshandeln und einer ordentlichen Staatsführung zu bestehen«. Paul Gardner, der auch der Leiter der »Jamaica Civil Society Coalition« ist, bezeichnete Transparenz und öffentliche Rechenschaftslegung als Basis für eine gesellschaftliche Heilung. »Wo es eine gute Regierung gibt, da geht es dem Volk gut«, meinte er.