Mittwoch, 12. März 2014

Große Flutwelle in Burundi

Nach der großen Flutwelle in Bujumbura

Am 9. Februar 2014 ergoss sich nach starken Regenfällen eine Flutwelle durch Bujumbura und den umgebenden Landkreis. Etwa 120 Menschen kamen ums Leben; etwa 1.000 Häuser wurden zerstört; mindestens 10.000 Menschen verloren ihr Obdach; auf Hunderten von Feldern wurde die Ernte vernichtet. Bujumbura ist die Hauptstadt von Burundi, wo vor einigen Jahren eine Brüdergemeine entstand, um die sich insbesondere die tansanische Westprovinz, aber auch die Missionsorganisation der Brüdergemeine in Dänemark (BDM) kümmert. Über die Möglichkeit der BDM, auf »Dansk Missionsråds Udviklingsafdeling«, einen kirchlichen Entwicklungshilfefonds, zurückzugreifen, konnten Anfang März 2014 unbürokratisch 80.000 dänische Kronen (ca. 10.700 Euro) nach Bujumbura transferiert werden. Mit diesem Geld sollen über die Brüdergemeine in Burundi 450 notleidende Familien unterstützt werden.