Dienstag, 14. Januar 2014

Lage wird immer bedrohlicher

Ein Stück gerodeten tropischen Regenwaldes bei Saslaya

Entgegen aller politischen Versprechen wird die Lage der Mayangnas im Nordosten von Nikaragua immer bedroh-
licher. Dieses Volk gehört mehrheitlich der Brüdergemeine an. Der Ausverkauf des Urwaldes, nicht nur der Lebens-
raum der Mayangnas, sondern auch die letzte »Grüne Lunge Mittelamerikas«, ist zur Hälfte abgeschlossen. Das Handeln eindringender Holzfäller, Landspekulanten und Siedler wird von der Regierung stillschweigend geduldet, um sich deren Wählerstimmen zu sichern. Während es den Indigenen am Nötigsten fehlt, genießen die Fremden in ihren Siedlungen allen Luxus: feste Häuser, Diesel-
generatoren, Solaranlagen, Satelliten-TV, Trinkwasser, Geschäfte, befestigte Straßen und sogar Schulen. Über einen besonders krassen Fall in Saslaya im UN-Biosphärenreservat Bosawás berichtete am 12. Januar 2014 die Zeitung »Der neue Tag« - Download hier.