Donnerstag, 10. Oktober 2013

Noch immer viel Hunger

Notleidende Kinder in einem Dorf bei Matema am Malawisee

Trotz Fortschritten im Kampf gegen den Hunger haben weltweit immer noch 842 Mill. Menschen nicht genug zu essen. Das entspricht 12% der Weltbevölkerung, wie die UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) in ihrem jüngsten Bericht mitteilte. Die Zahl der Hungernden zwischen 2011 und 2013 ging damit im Vergleich zu 2010 bis 2012 um 26 Mill. oder 3% zurück. Binnen zehn Jahren sank die Zahl der Hungernden um 17%. Die meisten Hungernden leben im südlichen Asien (295 Mill.) und im südlichen Afrika (223 Mill.). Hier gab es mehr Hungernde als in den Jahren davor. In Gesamt-Afrika hungert jeder Fünfte. Den größten Fortschritt bei der Hungerbekämpfung machte Südostasien, wo der Anteil der Unterernährten von 30% auf 10% sank. Der Hunger wird auch gemildert durch Überweisungen von Emigranten in die Heimat. Diese sind inzwischen dreimal so hoch wie
die offizielle Entwicklungshilfe.