Donnerstag, 5. September 2013

Christentum und Islam in TZ

Die prächtige "Weiße Moschee" in Moshi, Tansania

Nachdem Christen und ganzen Gemeinden in Tansania von Muslimen wiederholt Gewalt angedroht und auch angetan worden war und nachdem Verunglimpfungen von Christen durch Muslime immer mehr zunehmen, hat der Verband christlicher Kirchen den Staatspräsidenten Jakaya Mrisho Kikwete bei einer Audienz um klare Worte zum Religionsfrieden gebeten. Die öffentliche Christen-Hetze seitens der Moslem-Bruderschaften müsse ein Ende haben; sie gefährde das früher stets harmonische Miteinander von Christen (40%-Anteil) und Muslimen (30%-Anteil) in Tansania. Dutzende Gewaltakte gegen Gebäude und Personen seien von der Regierung kommentarlos hingenommen worden und bisher ungesühnt geblieben; nicht einmal Ermittlungsverfahren gegen die Aufwiegler hätte es gegeben. Mehr hier.